SAP Integration Suite – Der Schlüssel zum intelligenten Unternehmen

Intelligent Enterprise  

Die Kundenerwartungen an heutige Unternehmen sind groß: Ein Einkaufserlebnis muss einfach zu konsumieren, maßgeschneidert und vollem reibungslos sein. Amazon macht es vor. Auch die unternehmenseigenen, interne Prozesse müssen reibungslos und schnell sein. Zum einen, weil heute niemand mehr Tage oder Wochen auf die Genehmigung eines trivialen Antrages warten möchte, vor allem aber, damit sich Mitarbeitende auf ihre eigentlichen Aufgaben konzentrieren können: der Wertschöpfung und der Erfüllung der Kundenwünsche.

Unternehmen müssen intelligent werden, um den Erwartungen der heutigen Zeit gerecht zu werden – eine Intelligent Enterprise eben.

Ein Schlüsselfaktor auf dem Weg hin zum intelligenten Unternehmen ist die Integration. Nur wer seine Systeme vernetzt, Daten teilt, über Ereignisse informiert, kann das volle Potenzial seiner Systemlandschaft ausschöpfen und die richtige Entscheidung zum richtigen Zeitpunkt treffen.

Dabei steht man vor einem Problem: Wie bekomme ich die Systeme zur nahtlosen Zusammenarbeit?

 

Integration, aber richtig  

In vielen Bereichen wird heute der Best-of-Breed-Ansatz gefahren: Es wird Software von verschiedenen Herstellern eingesetzt, die ihren jeweiligen Use Case optimal erfüllen. Das führt zu komplexen, heterogenen Systemlandschaft. Betrachtet man einen Prozess Ende-zu-Ende, sind schnell mehr als fünf Systeme beteiligt. In einem typischen E-Commerce Bestellprozess spielen neben dem Webshop, das Customer Identity Management, Produktinformationsmanagementsystem, das Lagermanagementsystem und ERP-Schnittstellen zu Paketdienstleistern und Onlinemarktplätze eine Rolle.

Zwar bringen viele Softwareprodukte eingebaute Integrationsmöglichkeiten mit, bei genauerer Betrachtung sind die aber oft limitiert, unflexibel, oder schlichtweg veraltet. Auch andere Überlegungen spielen eine Rolle: Möchte ich mit Plugins Abhängigkeiten zu Drittanbietern schaffen? Entstehen zusätzliche Lizenzkosten?

Das Angebot der großen Softwarehäuser, wie Salesforce oder SAP, die mit ihrer Businesssoftware einen großen Teil der Prozessketten abdecken können, krankt auch darunter. Denn deren Produktportfolio ist von Zukäufen geprägt und eine Out-of-the-Box-Integration ist nicht immer gegeben.

Punkt-zu-Punkt-Integrationen zwischen den Systemen sind schnell umgesetzt. Doch die Übersicht geht hier rasch verloren. Wo ist der Ursprung meiner Daten? Wohin werden sie weitergegeben? Wer hat die Hoheit über die Daten?
Schlüssel zum Erfolg ist eine Integrationsstrategie, klare Verantwortlichkeiten und Datenflüsse. In der Umsetzung hilft eine Integrationsplattform, die Schnittstellen zentral zusammenzuführen und Prozesse einsehbar und „verwaltbar“ zu machen.

 

Integration im SAP-Kontext  

Die SAP hat eben diese Herausforderung erkannt und die Integration ihrer Produkte und Services zum strategischen Thema ernannt – Intelligent Enterprises are Integrated Enterprises, sagen Jürgen Müller und Thomas Saueressig, Board-Mitglieder der SAP, in ihrem Strategiedokument.

Fundament der Strategie ist die SAP Business Technology Platform (BTP). Sie ist die zentrale Basis für SAPs Cloudprodukte, aber auch deren Nutzung, Erweiterbarkeit und Verknüpfung. Die auf der BTP aufbauende SAP Integration Suite, SAPs Integration Platform as a Service (IPaaS), widmet sich der Integrationsproblematik.
Es handelt sich hier um eine Integrationsplattform, die eine nahtlose Integration von sowohl On-Premise- und cloudbasierten Anwendungen als auch Prozessen von SAP verwalteten Tools und Inhalten schafft.
Die SAP bietet vorgefertigte Integrationen für alle Prozesse der Wertschöpfungskette – derzeit über 1500 vorgefertigte Integrationen im API Business Hub, zusätzlich zu mehr als 1400 APIs mit der modernen Open API-Spezifikation: SAP verfolgt dabei einen API-First-Entwicklungsansatz, und diese APIs decken SAP-Anwendungen, Plattformen und Business Services ab.

Zudem unterstützt sie eine ganzheitliche Integration über Integrationsbereiche: Die hybride Integrationsplattform von SAP zur Unterstützung der ganzheitlichen Integration ist die SAP Integration Suite.

 

Vorstellrunde der SAP Integration Suite

Wie der Name bereits verrät, handelt es sich bei der Integration Suite nicht um eine einzelne Software, sondern vielmehr um einen Werkzeugkasten aus Services, die sich um die Teilaspekte der Integration kümmern und zusammen als Produktsuite vermarktet werden. Die einzelnen Aspekte stelle ich euch im Folgenden vor:

 

  • Cloud Integration
    Cloud Integration ist das Herzstück der Suite. Hier werden Integrationen mithilfe eines grafischen No-Code/Low-Code Editors oder von Skripten implementiert. Cloud Integration bringt Bausteine für die Zusammenführungen, Umwandlung und das Routing von Nachrichten mit sich. Die Standardkonnektoren decken eine Vielzahl von Protokollen und Systemen ab.
  • API Management
    Das SAP API Management umfasst Werkzeuge für die Absicherung, Veröffentlichung und Überwachung von Schnittstellen. Mit flexiblen Policies lassen sich Authentifizierung, Zugriffsrichtlinien und Rate Limits für Schnittstellen aus SAP Systemen, Cloud Integrationen, aber auch Drittsysteme definieren. Über das eingebaute API Portal können diese Schnittstellen als Produkt gebündelt und den eigenen Entwicklern oder Partnern zur Verfügung gestellt werden. Die zentrale Bereitstellung ermöglicht Nutzungsanalysen und Monetarisierung der APIs werden.
  • Open Connectors
    Open Connectors ist ein Katalog von Schnittstellen, um Zugriff zu beliebten Cloud-Anwendungen von Drittanbietern aufzubauen. So werden Systeme einfacher in der im SAP-Cloud Ökosystem konsumierbar und die Anwendungsintegration wird dadurch beschleunigt.
  • Integration Advisor
    Der Integration Advisor ist eine unterstützende KI für das Mapping von komplexen Datenstrukturen. Dabei greift es auf eine große Wissensbasis aus der SAP-Anwenderschaft zurück und gibt selbstständig Vorschläge für das Daten-Mapping. Die so erzeugten Integrationsartefakte können in Cloud Integration importiert und somit der Implementierungsaufwand erheblich verkürzt werden.
  • Event Mesh
    Mit Event Mesh kannst du Anwendungen, Dienste und Systeme in verschiedenen Landschaften automatisch über Änderungen an Geschäftsdaten informieren. Es benachrichtigt eine empfangende Anwendung, wenn sich Daten über ein Objekt (z.B. eine Bestellung) in der Quelle ändern.

 

SAP Integration Suite

Fazit

Integration ist der Schlüsselstein hin zum intelligenten Unternehmen. Eine firmenübergreifende Integrationsstrategie ist essenziell auf diesem Weg. Die richtige Plattform hilft dir, diesen Weg zu beschreiten. Wenn du mehr Informationen oder Hilfe bei Integrationsproblemen brauchst, dann komm auf uns zu.

In kommenden Blogbeiträgen werden wir dir insbesondere die Komponenten der Integration Suite genauer vorstellen. Also: Stay tuned.

Author

Hannes

Related Articles

OpenID Connect – eine Einführung in die Authentifizierung mit OIDC 
Menü