Wie du dein Projekt mit amiconsult realisieren kannst

Hast du soeben beschlossen, dass du einen kompetenten Partner haben möchtest, mit dem du deine Ideen und Visionen für dein Unternehmen verwirklichen kannst? Ich freue mich, dir mitteilen zu können, dass du hier genau richtig bist! Egal, ob du ein Produkt verkaufen willst, eine Identity and Access Management-Implementierung für dein Unternehmen oder Customer suchst oder ein agiles Projekt umsetzen möchtest – wir unterstützen dich aktiv bei deinem Vorhaben. Übrigens haben wir hier bereits über die fünf Gründe einer Identity and Access Management-Lösung gesprochen. 

Viele Unternehmen setzen dafür einen mehrstufigen Plan um – wir hingegen konzentrieren uns auf das sogenannte Minimum Viable Product (MVP), damit du deine Lösung so schnell wie möglich nutzen kannst. Aber was genau ist ein MVP? Lass es mich erklären. 

 

Der Gedanke hinter dem Minimum Viable Product 

Ein MVP ist ein Begriff aus dem Lean Startup, einem Konzept, welches in der Geschäfts- und Produktentwicklung eingesetzt wird, um Produktentwicklungszyklen zu verkürzen. Die Idee hinter einem MVP ist es, ein tatsächliches Produkt mit äußerst minimalen Anforderungen zu schaffen, damit die Kunden es so schnell wie möglich nutzen können. Eric Ries, welcher das Konzept des MVP eingeführt hat, definiert das MVP als „diejenige Version eines neuen Produkts, welche es einem Team ermöglicht, mit dem geringsten Aufwand ein Maximum an validiertem Wissen über die Kunden zu sammeln.“  

Die Arbeit mit einem Minimum Viable Product verkürzt nicht nur die Entwicklungszeit, sondern führt auch zu einem früheren Testen der Implementierung. Das MVP bedeutet jedoch nicht, dass es sich nur um ein ‘minimales’ Produkt handelt. Im Gegenteil: Ein MVP verursacht durch das Testen der Implementierung einen gewissen Mehraufwand. Es ist immer noch viel Kommunikation mit dem Kunden nötig, ebenso wie Analysen, Metriken und Feinjustierungen des Produkts.  

Wir bei amiconsult arbeiten mit MVPs, weil wir eine schnelle Lieferung und ausreichend Zeit für Feedbackschleifen anstreben. Was uns von vielen anderen Beratern und Experten unterscheidet, ist, dass wir in kurzen Zyklen arbeiten, so dass wir sofortiges Feedback vom Kunden erhalten. Das ist für uns wichtig, um einschätzen zu können, ob wir auf dem richtigen Weg sind und deine Wünsche perfekt umsetzen. Zudem liefert uns dieses Feedback die nötigen Erkenntnisse, um den nächsten Zyklus zuversichtlich vorzubereiten. Dazu nun mehr.  

 

Wie und warum wir mit Minimum Viable Products arbeiten 

Viele Unternehmen nehmen sich viel Zeit für die Beratung – das ist sicherlich wichtig, aber wir versuchen, die sogenannte Explore-Phase auf ein Minimum zu beschränken, um das MVP so schnell wie möglich zu entwickeln und eine schnelle sowie effiziente Lösung anzubieten. In dieser Erkundungsphase besprechen wir das gewünschte Produkt mit dem Kunden und einem Architekten von unserer Seite. Wir tauschen uns mit dir über deine Ziele und alle damit verbundenen Herausforderungen aus. Wir sprechen auch über Bereiche, die verbessert werden müssen.  

Das MVP besteht oft aus dem Active Directory, Human Resources und kritischen Geschäftssystemen. Das sind in der Regel die drei Systeme, mit denen du idealerweise beginnst. Sobald diese eingeführt sind, kann der Rest implementiert werden. Hier konfigurierst, testest und dokumentierst du alles, was mit dem neuen System zu tun hat. Eine wichtige Sache darf nicht vergessen werden: Hier wird auch der Go-Live sorgfältig geplant. Das ist entscheidend, denn die Änderung betrifft alle NutzerInnen – wie wir alle wissen, sind Menschen Gewohnheitstiere: Das muss man gut kommunizieren und richtig umsetzen. Wir wollen, dass die Menschen das „Neue“ akzeptieren. 

 

Wenn du dann mit uns zusammenarbeitest wirst du hauptsächlich mit unseren Experten David, Julia und Hannes zu tun haben – sie kümmern sich mit vollem Eifer um dein Projekt. Julia beschreibt ihre Motivation hinter unserem Engagement wie folgt:

 

Oft hängen sich Projekte an der schlechten Planung auf. Meist ist der Umfang der einzelnen Schritte zu groß oder der Feedbackzyklus ist nicht agil. Deswegen konzentrieren wir uns immer auf die kleinsten möglichen „Häppchen“, um ein sichtbares Ergebnis zu erhalten, mit dem wir sinnvoll weiterentwickeln können.

(Julia Weiler, amiconsult, 2022)

 

Berater amiconsult
Das sind unsere Experten Achim, David, Julia und Hannes (von links).

Und was dann? 

Nachdem das Minimum Viable Product umgesetzt wurde, geht es nicht mehr nur darum, das Projekt voranzutreiben, sondern auch darum, das System zu betreiben. Alles, was geplant und neu gebaut wurde, muss nun den Alltagstest bestehen.  

Nun geht es vor allem darum, das System im Betrieb genau zu beobachten, Feinjustierungen vorzunehmen, es kontinuierlich zu verbessern und es weiter im Unternehmen zu verankern, zum Beispiel durch das Onboarding anderer Systeme, Identitäten usw. Ein effektiv geführter Änderungsprozess ist ebenso wichtig wie eine gut funktionierende Überwachung und eine schnelle, angemessene Korrektur möglicher Fehler.  

Wenn das System diesen Alltagstest überstanden hat, wird sofort mit der Planung von Folgeprojekten begonnen, um alle Stärken der eingesetzten Lösung zu nutzen oder Altsysteme komplett abzuschalten. Und dann bist du bereit, dein neues System nach Herzenslust in vollem Umfang zu nutzen. 

 

Wir bei amiconsult legen Wert auf schnelle Kommunikationswege, wollen die Kunden eng in das Projekt einbinden, wünschen regelmäßig Feedback und passen die Projektumsetzung so oft wie nötig an, damit du mit dem Produkt vollends zufrieden bist. Auf diese Weise schaffen wir einen Mehrwert und erzielen bemerkenswerte Ergebnisse. Wenn dieser Artikel dein Interesse geweckt hat, dann melde dich doch bei uns. Wir helfen dir gerne bei deiner Umsetzung, die du schon länger planst, für die du aber noch nicht den richtigen Partner gefunden hast.  

 

Wir freuen uns darauf, von dir zu hören! 

 

Author

Related Articles

5 Gründe für eine Identity and Access Management-Lösung
Geprüft und getestet: Wir haben 14 neue CDC-Experten