Was ist Identity Governance and Administration?

 

In der heutigen zunehmend digitalisierten Welt, in der Daten und Identitäten immer wertvoller werden, hat die Sicherheit sensibler Informationen höchste Priorität. Unternehmen sehen sich mit einer Vielzahl von Herausforderungen konfrontiert, von der Verwaltung einer wachsenden Anzahl von Identitäten bis hin zur Sicherstellung der Compliance bei immer strengeren Datenschutzbestimmungen. Hier kommt Identity Governance and Administration (IGA) ins Spiel – eine leistungsstarke und unverzichtbare Komponente im Bereich des Identity und Access Managements (IAM). In diesem Blogartikel zeigen wir Dir, was die Kernaufgaben einer IGA-Lösung sind und wieso IGA heutzutage unverzichtbar für eine umfassende Sicherheitsstrategie ist. 

  

 

Was ist der Unterschied zwischen IAM und IGA?

Das Identity Governance and Administration (IGA) ist ein wesentlicher Baustein des Identity und Access Managements (IAM).  

Identity und Access Management:

  • Zweck: IAM konzentriert sich auf die Verwaltung von Identitäten und den Zugriff auf Ressourcen in einer IT-Umgebung. 
  • Ziel: Das Hauptziel von IAM besteht darin, den Zugriff auf Informationen und Ressourcen zu steuern und sicherzustellen, dass Benutzer nur auf diejenigen Daten zugreifen können, die für ihre jeweilige Rolle notwendig sind. 

 

Identity Governance and Administration:

  • Zweck: IGA erweitert die Funktionen von IAM, indem es Governance-Aspekte hinzufügt. Es geht über das reine Management von Zugriffsrechten hinaus und bezieht sich auf die Kontrolle, Überwachung und Durchsetzung von Identitätsrichtlinien. Es schafft damit die Grundlage, um zu bewerten, was der “richtige” Zugriff eigentlich ist.  
  • Ziel: Das Hauptziel von IGA besteht darin, Identitätsrisiken zu minimieren, die Einhaltung von Compliance-Richtlinien sicherzustellen und den gesamten Lebenszyklus der Identitätsverwaltung zu kontrollieren. 

 

Es lässt sich also sagen, dass sich IAM auf die grundlegende Verwaltung von Identitäten und Zugriffen konzentriert, während IGA diese Funktionen um Governance-Aspekte erweitert. So wird sichergestellt, dass die Identitätsverwaltung den internen und externen Richtlinien und Vorschriften entspricht. 

 

 

 

Warum ist IGA wichtig?

Warum ist Identity Governance and Administration (IGA) in der heutigen vernetzten Welt so entscheidend? Diese Frage wirft einen Blick auf die komplexen Herausforderungen, denen Unternehmen in Bezug auf Identitätsmanagement gegenüberstehen. Die Wichtigkeit von IGA lässt sich durch verschiedene Aspekte begründen. 

  

Sicherheit

Die Sicherheit spielt in Bezug auf digitale Identitäten eine zentrale Rolle. In einer Welt, in der die Bedrohungen für die Cybersicherheit ständig zunehmen, ist es von entscheidender Bedeutung, die Identitäten der Benutzer zu schützen. Datenlecks und unbefugter Zugriff können weitreichende Folgen für Unternehmen haben. Eine effektive Identity Governance and Administration Lösung ermöglicht es, den Zugriff auf sensible Informationen zu kontrollieren, Identitätsdiebstahl zu verhindern und die Integrität der Unternehmensdaten zu wahren. Durch eine präzise Verwaltung von Benutzeridentitäten wird eine solide Sicherheitsinfrastruktur geschaffen, die den Schutz vor Cyberbedrohungen verbessert. 

 

Effizienzsteigerung

Identity Governance and Administration trägt zur Effizienzsteigerung von Unternehmensprozessen bei. Durch eine genaue Verwaltung von Zugriffsrechten und Berechtigungen werden unnötige Komplikationen vermieden. Mitarbeitende erhalten die erforderlichen Zugriffe, um ihre Aufgaben effizient zu erledigen, ohne auf sensible Daten zuzugreifen, die nicht zu ihrer Rolle gehören. Die genaue Verwaltung der Zugriffsrechte wird effizient, weil die Entscheidungen nun über den “richtigen” Ressourceneinsatz (die richtigen Zugriffsrechte) an die fachlich verantwortliche Stelle verlagert wird. Vielfach bietet dies auch das Potenzial zur Automatisierung, z.B. anhand von Geschäftsrollen ausgerichtet an Businessprozessen. Dies entlastet vor allem die IT-Abteilung.  

 

Compliance 

Compliance Richtlinien sind in vielen Bereichen ein zentraler Punkt. Gesetzliche Vorschriften und Industriestandards erfordern oft, dass Unternehmen bestimmte Sicherheits- und Datenschutzrichtlinien (wie Löschkonzepte, Funktionstrennung o.ä.) einhalten. Identity Governance and Administration hilft Unternehmen, diese Anforderungen zu erfüllen, indem es die Einhaltung von Richtlinien überwacht und sicherstellt. Die Nichterfüllung von Compliance-Vorgaben kann zu rechtlichen Konsequenzen und Reputationsverlust führen. Daher wird IGA zu einem unverzichtbaren Instrument, um den regulatorischen Anforderungen gerecht zu werden und das Vertrauen von Kunden und Partnern zu erhalten. 

Wichtigkeit von IGA
IGA bietet Unternehmen in Bezug auf Sicherheit, Effizienz und Compliance viele Vorteile.

Die Funktionen von IGA

Identity Governance and Administration spielt eine zentrale Rolle bei der Einführung eines robusten und effektiven Identitätsmanagementsystems in Unternehmen. Verschiedene Komponenten sind essenziell, um die Verwaltung von Benutzeridentitäten, Zugriffsrechten und die Einhaltung von Compliance-Richtlinien zu gewährleisten. 

  

Identitätsmanagement

Die erste Schlüsselkomponente von IGA ist das Identitätsmanagement. Das umfasst den Prozess der Erfassung, Verwaltung und Verifizierung von Benutzeridentitäten. In einer zunehmend digitalen Arbeitsumgebung ist es sehr hilfreich, genaue Informationen über die Benutzer zu haben. IGA-Systeme ermöglichen die zentrale Verwaltung von Identitäten, einschließlich der Vergabe und Aktualisierung von Benutzerzugriffen. So wird sichergestellt, dass User immer die für sie benötigten Zugriffe haben. Das ermöglicht eine effiziente Verwaltung von Benutzerprofilen und -informationen. 

  

Zugriffsmanagement

Identity Governance Administration sorgt außerdem für ein geregeltes Zugriffsmanagement. Dabei geht es um die Kontrolle über Berechtigungen und Zugriffsrechte. Unternehmen müssen sicherstellen, dass User nur auf die Ressourcen und Daten zugreifen können, die für ihre jeweilige Rolle und Verantwortlichkeiten relevant sind. IGA-Systeme bieten eine präzise Steuerung von Zugriffsrechten. Das erhöht nicht nur die Sicherheit, sondern minimiert auch mögliche Risiken wie Datenmissbrauch oder Identitätsdiebstahl. Durch die Implementierung von Least-Privilege-Prinzipien wird sichergestellt, dass Benutzer nur die minimalen Berechtigungen erhalten, die für die Ausführung ihrer Aufgaben erforderlich sind. 

 

Governance  

Die Governance-Prozesse helfen Unternehmen, die Kontrolle darüber zu behalten, wer Zugriff auf welche Daten uns Systeme hat und warum dieser Zugriff gewährt wurde. Damit die ursprüngliche Rechtfertigung für den Zugang weiterhin gültig ist, ist eine kontinuierliche Bestätigung oder Überprüfung entscheidend. 

Governance-Prozesse ermöglichen Unternehmen: 

  • Manager/Systembesitzer können spontan oder auf geplanter Basis bestätigen, ob Zugriffsrechte für Identitäten, Mitarbeitertypen oder Kontexte noch gültig sind. 
  • Berichte werden generiert, die auf Richtlinienverletzungen wie Konflikte bei der Aufgabenverteilung hinweisen. 
  • Berichte über den aktuellen Status des Zugriffs auf alle Unternehmensanwendungen können erstellt werden, um Audit-Anforderungen zu erfüllen. 
  • Verstöße gegen Richtlinien werden erkannt. Es wird angegeben, wer sie genehmigt hat und der Geschäftsgrund für die Genehmigung wird angegeben. 

  

Sicherheitsvorfälle erkennen

Im Falle eines Vorfalls, bei dem ein Unternehmen einen Sicherheitsverstoß vermutet, könnte das Sicherheitsteam den Zugriff auf eine oder mehrere Identitäten sofort aussetzen, um die Ausbreitung des Verstoßes zu verhindern. Diese Sperrung erfolgt durch eine Notfall-Sperrung, die vom Administrator genutzt wird. Sie reduziert das Risiko von weiteren Verstößen.

 

Compliance Management

Wie schon im Abschnitt davor angedeutet, stellt IGA die Einhaltung von Compliance Richtlinien sicher. In vielen Branchen und Regionen gibt es strenge Vorschriften bezüglich des Datenschutzes und der Sicherheit. IGA-Systeme ermöglichen es Unternehmen, diese Vorschriften proaktiv einzuhalten, indem sie den Zugriff auf sensible Daten überwachen, Audit-Trail-Funktionen bereitstellen und automatisierte Compliance-Prüfungen durchführen. Dies ist besonders wichtig, um Bußgelder und rechtliche Konsequenzen zu vermeiden, die sich aus Nichteinhaltung ergeben können. 

 

Audit

Die Fähigkeit, Audits durchzuführen, ist zu einem zentralen Punkt für die Kontrolle und Überwachung des Zugriffs auf Systeme und Daten geworden. Gleichzeitig haben Berichte mit detaillierten Informationen über Zugriffsrichtlinien und Benutzerberechtigungen eine hohe Relevanz, um die Einhaltung von Vorschriften zu gewährleisten und zu dokumentieren. 

Auditprozesse ermöglichen Unternehmen zum Beispiel: 

  • Audit-Berichte auf Abruf mit einem vollständigen Prüfprotokoll, einem Katalog von Compliance-Berichten und tiefgehender Analyse vorzubereiten. 
  • Einen vollständigen Prüfpfad und eine Historie von Änderungen an Berechtigungen, Zugriffsanfragen, Genehmigungen und Rezertifizierungen bereitzustellen. 
  • Detaillierte Berichte über Governance-Richtlinien, Unternehmensrollen, Berechtigungen und Zugriffsdaten zu liefern. 
  • Berichte basierend auf Daten wie Zeiträumen, verbundenen Systemen und Identitäten zu generieren und zu modifizieren, mit grafischer Darstellung für Prüfer und Systemadministratoren zu erstellen. 

Bereit für Dein neues IAM System?

Du hast Fragen rund um Identity und Access Management oder möchtest ein neues IAM System implementieren? Schreib uns einfach ganz unverbindlich eine Nachricht und lass Dich beraten!

Use Case: Onboarding eines neuen Mitarbeitenden

Das Onboarding neuer Mitarbeitenden ist ein kritischer Prozess in jedem Unternehmen, der eine effiziente und sichere Verwaltung von Identitäten erfordert. Identity Governance Administration spielt dabei eine entscheidende Rolle, um sicherzustellen, dass der Onboarding-Prozess reibungslos abläuft und die Sicherheit der Unternehmensressourcen gewährleistet ist. 

  

Identitätsmanagement

Beim Onboarding eines neuen Mitarbeitenden müssen umfangreiche Informationen erfasst und verwaltet werden, darunter persönliche Daten, Kontaktdaten und Rollen im Unternehmen. IGA ermöglicht hierbei eine zentrale Verwaltung dieser Identitäten, wodurch die Genauigkeit der Benutzerprofile gewährleistet ist. 

  

Zugriffsmanagement

Durch IGA können Unternehmen sicherstellen, dass neue Mitarbeitende nur auf diejenigen Ressourcen und Daten zugreifen können, die für die jeweilige Rolle relevant sind. Das System ermöglicht die automatische Zuweisung von Zugriffsrechten basierend auf der Position und den Verantwortlichkeiten der jeweiligen Mitarbeitenden. So wird das Prinzip des „Least Privilege“ angewendet, um mögliche Sicherheitsrisiken zu minimieren. 

   

Automatisierung

Identity Governance and Administration ermöglicht die Automatisierung von wiederkehrenden Prozessen im Onboarding. Dies umfasst die Provisionierung, also die automatische Erstellung von Benutzerkonten, die Zuweisung von Rollen und Berechtigungen sowie die Aktualisierung von Zugriffsrechten bei Änderungen in der Mitarbeiterrolle unter richtliniengesteuerten Zugriffsregeln und definierten Rollen. Die Automatisierung beschleunigt den Onboarding-Prozess erheblich und reduziert mögliche Fehlerquellen. 

  

Überwachung und Audit

Das IGA-System protokolliert sämtliche Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Onboarding-Prozess. Dies ermöglicht eine umfassende Überwachung und einen detaillierten Audit. Somit wird sichergestellt, dass alle Schritte korrekt durchgeführt wurden und potenzielle Sicherheitsprobleme identifiziert werden können. 

  

Durch die Anwendung von Identity Governance and Administration während des Onboarding-Prozesses können Unternehmen nicht nur die Effizienz dieses kritischen Workflows steigern, sondern auch sicherstellen, dass die Identitäten und Zugriffsrechte der Mitarbeitenden präzise verwaltet werden. Das trägt nicht nur zur Sicherheit des Unternehmens bei, sondern erleichtert auch die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften im Zusammenhang mit Datenschutz und Sicherheit. 

 

Das neue Level der Identitätsverwaltung

Insgesamt zeigt sich, dass Identity Governance and Administration weit mehr ist als ein technischer Ansatz zur Identitätsverwaltung. Es ist ein ganzheitliches Framework, das Sicherheit, Compliance und Effizienz miteinander verbindet. Es hilft dabei, Unternehmen zu stärken und ihnen zu ermöglichen, sich in einer sich ständig verändernden digitalen Landschaft erfolgreich zu behaupten. Unternehmen, die IGA effektiv implementieren, setzen nicht nur auf eine sichere Identitätsinfrastruktur, sondern auch auf einen Wettbewerbsvorteil in einer Zeit, in der die Bedeutung von Daten und digitalen Identitäten unaufhaltsam zunimmt. 

Wenn Du Interesse an einer IGA-Lösung für Dein Unternehmen hast, schreib uns gerne unverbindlich an. Wir von amiconsult stehen Dir mit unserer langjährigen Erfahrung zur Seite und beraten Dich unabhängig. Wir freuen uns auf Deine Nachricht! 

Autor

Co Authors :

Weitere Artikel

Was ist CIAM?