Identity & Access Management – was ich dazu wissen muss!

Identity & Access Management (IAM) ist ein zentrales Konzept in der Welt der Informationstechnologie und Datensicherheit. Es unterstützt Unternehmen und Organisationen dabei, die Identitäten ihrer Benutzer zu verwalten und den Zugriff auf Ressourcen in ihren IT-Systemen zu kontrollieren. In einer Zeit, in der Datenschutz und Sicherheit immer wichtiger werden, spielt IAM eine entscheidende Rolle bei der Gewährleistung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Informationen.

Mit diesem Artikel geben wir Dir einen kleinen Einblick in die Welt des Identity & Access Management, zeigen Faktoren des IAM auf und erklären kurz, warum eine IAM-Lösung sinnvoll ist.

 

Was ist Identity & Access Management?

Zugriff und Berechtigungen verwalten

Identity & Access Management hilft bei der Verwaltung der Benutzer und deren Zugriffsrechten auf Daten, Anwendungen oder Software. Dadurch lässt sich ganz genau festlegen, welcher User auf welche Daten Zugriff hat. Durch das regelmäßige Monitoring können die getätigten Zugriffe und Berechtigungen überwacht werden, was die Sicherheit im Unternehmen erhöht. Identity & Access Management ist ein rollen- und regelbasiertes System, das Benutzer mittels digitaler Identitäten Rechte zuweist. So lässt sich die Effizienz und Effektivität von Prozessen in Unternehmen steigern.

 

Erhöhte Sicherheit

Durch ein Identity & Access Management System werden Sicherheit und Datenschutz im Unternehmen verbessert. Die Steuerung vom Zugriff und der Berechtigungen erlaubt die genaue Kontrolle, welche Benutzer welche Ressourcen und Anwendungen verwenden dürfen. So wird sichergestellt, dass jeder nur Zugriff auf die Daten bekommt, die für seine Arbeitsprozesse relevant sind. Diese Maßnahme zur Prävention von Datenleaks und Verstößen gegen das Datenschutzgesetz sind gern gesehen beim Auditieren von Prozessen (auch hier kann also mit dem IAM gepunktet werden). Geschäftsgeheimnisse werden gewahrt und die Gefahr von Systemattacken von intern minimiert.

 

Strukturen erkennen

Ein weiterer Vorteil eines Identity & Access Management Systems ist der Überblick über die derzeitige Unternehmensstruktur und Steuermöglichkeiten. Durch die konkrete Vergabe von Rollen und digitalen Identitäten erlangen Unternehmen einen besseren Überblick. So lassen sich unerwünschte Strukturen aufspüren und eliminieren. Da hat auch die Schatten-IT keine Chance mehr zum Fortbestand.

Identity & Access Management – Ein Beispiel aus der Praxis

Das Onboarding kann zum Beispiel durch automatisierte Prozesse eines IAM Systems beschleunigt werden. Neue Mitarbeitende werden noch vor ihrem ersten Arbeitstag im System als User angelegt und ihnen wird ihre Rolle und eine digitale Identität zugewiesen. Somit wird sichergestellt, dass der neue Kollege ab dem ersten Tag alle nötigen Berechtigungen besitzt und Zugriff auf die für ihn relevanten Daten und Ressourcen hat. Das Identity & Access Management System kann über eine Schnittstelle mit dem HR-System verbunden werden und sich von dort die relevanten Stammdaten ziehen. Das hinterlässt gleich mal einen guten Eindruck bei den Neueinsteigenden.

Möglichkeiten durch Identity & Access Management

IAM ist nicht nur ein IT-Thema, es ist eine Software, die global auf allen Ebenen der Unternehmen wirkt. Von der IT, über HR bis zum Management/Vorstand. Damit solch ein großes Projekt, wie die Implementierung eines IAM Systems nicht scheitert, solltest Du dir vorab über einige Punkte Gedanken machen:

 

Einsatzbereich

Zuerst einmal solltest Du schauen, wo genau im Unternehmen ein Identity &Access Management System sinnvoll ist und welche Ziele damit erreicht werden können. Dazu sollten die verschiedenen Zugänge und Systeme klassifiziert werden:

  • Welche Aufgabe wird hier erfüllt?
  • Für welche Angestellten könnte dies relevant sein?

Bei hochkritischen Bereichen kann es sogar nötig sein, ein Privileged Access Management (PAM) einzusetzen. Zum Beispiel, wenn es um den Adminzugriff für die hochkritische interne IT-Infrastruktur geht oder einen geschlossenen Bereich in der Klinik. Hier wird der Zugriff nur für ein kurzes Zeitfenster gewährt und genauestens protokolliert, welche Tätigkeiten der Benutzer ausgeführt hat.

 

Cloud oder On-Premise System

Identity & Access Management Systeme können in der Cloud, On-Premise oder Hybrid zur Verfügung gestellt werden. Um die passende Variante für Dein Unternehmen zu wählen, analysiere die Arbeitsweise der unterschiedlichen Bereiche. Frage Dich auch, wie Dein Unternehmen in Zukunft aufgestellt sein möchte und wie es sich in den nächsten Jahren entwickeln könnte.

 

Rechtevergabe und Zugriffsrechte

Bei der Vergabe der Zugriffsrechte solltest Du nach dem Need-to-know-Prinzip vorgehen und Dich fragen: Wer muss was für seine Arbeit wissen? Benutzer erlangen somit nur Zugriff auf Daten und Ressourcen, die sie für ihre Arbeit benötigen, nicht mehr und nicht weniger. Das sichert den Datenschutz sowie das Geschäftsgeheimnis. Informationen können zudem in Kategorien eingeteilt werden. Zum Beispiel ist es unbedenklich, wenn jeder Benutzer die Essenspläne der unterschiedlichen Standorte sehen kann. Jedoch sollte nicht jeder User Zugriff auf die Adressen der Mitarbeitenden haben.

Bereit für Dein neues IAM System?

Du hast Fragen rund um Identity und Access Management oder möchtest ein neues IAM System implementieren? Schreib uns einfach ganz unverbindlich eine Nachricht und lass Dich beraten!

Standorte

Ebenfalls gilt es, die rechtlichen Entitäten zu bedenken. Je nach Land, in dem der Standort ist, und welcher Gesellschaftsform das Unternehmen unterliegt, gibt es andere Anforderungen. Du musst das Datenschutzabkommen zwischen den Ländern bedenken, genauso wie Kündigungsrechte, Steuern, Gehälter und Zugriffsrechte. Hier müssen je nach Land andere Regeln befolgt werden.

 

Datenschutz

Geschützte Informationen dürfen nur für Benutzer zugänglich sein, die einen berechtigten Zugriff vorweisen können. Hier muss auch wieder das Need-to-know-Prinzip angewandt werden. Eine gendergerechte Stammdatenpflege gilt es ebenfalls zu bedenken. Ist es unbedingt notwendig, das Geschlecht eines Angestellten sichtbar zu machen? Muss in manchen Systemen überhaupt eine Anrede hinterlegt werden?

 

Lifecycle Management

Im Identity & Access Management System können Arbeitsprozesse, wie z.B. das Onboarding, etabliert werden. Diese hinterlegten Arbeitsprozesse erfolgen standardisiert und automatisiert. So lässt sich Zeit effizienter und dynamischer nutzen. Nachdem das HR-System mit dem IAM verbunden ist, kann diese Informationen über den neuen Benutzer an das IAM gesendet werden. Im IAM wird dem neuen User der notwendige Zugriff auf Ressourcen gewährt. Auch Abteilungswechsel und Rechteentzüge können so über das IAM automatisiert werden. Zudem ist im IAM eine Karenzzeit einstellbar, also eine Wartefrist/Sperrfrist, um bei einem Abteilungswechsel den Übergang weicher zu gestalten und den Angestellten die Möglichkeit zu geben, einen Arbeitsauftrag noch zu beenden.

 

Rechtliche Vorgaben

Jeder kennt sie: Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). An diese und eventuell noch weitere Richtlinien musst Du dich auf jeden Fall halten. Je nachdem, in welchen Ländern die Unternehmensstandorte liegen, finden andere Regularien Anwendung. Du musst genau bedenken, welche Daten zu welchem Zweck verarbeitet werden und es dürfen nur die notwendigen  persönlichen Informationen erfasst werden. Zudem muss die Datenspeicherung und die gespeicherten Daten gepflegt werden. Ein korrekt eingeführtes Identity & Access Management System hilft Dir auch bei einem Audit und bei einer Zertifizierung nach ISO.

 

 

Wir helfen Dir!

Identity & Access Management dient dazu, die Identitäten der Benutzer zu verwalten und den Zugriff auf digitale Ressourcen sicher und effizient zu gestalten. IAM bietet Schutz vor unautorisiertem Zugriff, Datendiebstahl und anderen Sicherheitsrisiken, während es gleichzeitig die Produktivität steigert und die Verwaltung von Benutzerzugriffen vereinfacht. Organisationen und Unternehmen, die IAM-Lösungen implementieren, können sicherstellen, dass nur berechtigte Benutzer auf sensible Daten und Systeme zugreifen können, was die Integrität und Vertraulichkeit ihrer Informationen gewährleistet.

Vor der Implementierung eines IAM Systems sind allerdings einige Dinge zu beachten. Deshalb sind wir von amiconsult für Dich da und unterstützen und beraten Dich bei allen Themen, die Dich beschäftigen. Komm also gern auf uns zu und wir helfen Dir aus dem Strudel der Fragen und bringen Dich auf die sichere IAM-Insel. Wir freuen uns auf Deine Nachricht!

Autor

Weitere Artikel

SAP Customer Data Platform – des Kunden bester Freund sein
SAP Identity Management – Eine Einführung

Lass uns gemeinsam Dein IAM Projekt verwirklichen!

Jetzt Termin vereinbaren!